Kategorien
Psychologie

Nimm es nicht persönlich

»Nimm’s nicht persönlich«.

Das ist leicht gesagt. Aber schwer umzusetzen. Wie soll man’s denn nehmen? Manchmal scheint es als, wenn es nur so geht. Persönlich eben.

Der Kunde, der nicht wieder kommt. Der Patient, der zum anderen Profi wechselt. Der Kunde, der dein Produkt nicht mag. Deine beste Arbeit. Abgelehnt.

Oder die Kollegin, die dann doch lieber alleine joggen geht.

Die Sache ist: es ist nie persönlich. Es geht nie um dich. Wie sollte es auch? Die Person kennt dich ja gar nicht, versteht dich nicht. Sie kann nicht hören was in deinem Kopf los ist. Sie kennen nur sich selbst. Die Stimmen im eigenen Kopf. Die eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Darum geht es.

Wenn jemand vorüberzieht, weiterzieht, zur Konkurrenz wechselt oder sogar schlecht über dich spricht, dann betrifft es nicht dich persönlich. Es geht persönlich um ihn. Seine Agenda. Seine Entscheidung. Seine Weltsicht. Seine Geschichte. Vielleicht hat es nicht gepasst.

Alles was uns bleibt ist unser Bestes zu geben. Welche Wahl haben wir?